Das CJD - Die Chancengeber CJD Internat Braunschweig

In Dubai war erst im Viertelfinale Schluss

23.11.2018 CJD International School CJD Internat Braunschweig « zur Übersicht

„Nicht Sieg sollte der Sinn einer Diskussion sein, sondern Gewinn.“ Und ganz Sinne dieser vom Essayisten Joseph Joubert stammenden Weisheit stand auch die Teilnahme des CJD Braunschweigs bei der 32. Modern World Debates and Quiz Competition. Wobei… „nicht ganz“ –gibt der teilnehmende Schüler Silas zu. „Wenn man schon bei einem Wettbewerb dabei ist, will man natürlich auch möglichst weit kommen.“

Vom 9. bis 12. November reiste der Schüler von year 11 der International School Braunschweig-Wolfsburg im CJD Braunschweig mit 9 Mitschülern von year 11 und 12 sowie den Lehrkräften Dr. Bettina Timme und Naresh Seetharam nach Dubai. Die dortige International School GEMS Modern Academy war Ausrichter des Wettbewerbs, an dem sich insgesamt 32 Schulen aus 7 Ländern beteiligten. Unterteilt in Gruppen, gaben die Schüler ihr Bestes dabei entweder in einem Wissensquiz oder in Debatten, welche sich an den Statuten des World Schools Debating Championships (WSDC) orientierten.

Für letzteres entschied sich der Silas und redete sich mit seinen Teammitgliedern Annflavia und Anna „sozusagen erfolgreich um Kopf und Kragen“, erinnert sich der Internatsschüler und gebürtige Bremer. „Erst im Viertelfinale war für uns Schluss – gegen ein Team der Vasant Valley School aus Indien. Die waren als Titelverteidiger angereist und auch dieses Jahr kamen sie bis ins Semi-Finale, wo sie knapp gegen die Kensington International School aus England unterlagen. Die Judges erzählten uns, dass wir gemäß unseren individuellen Bewertungen sogar auf Platz 6 lagen. Zudem erhielten wir fünf Best Speaker Awards.“ Die Tendenz zeigt für das CJD Braunschweig also deutlich nach oben: 2017 war für die International School bereits in der Vorrunde Schluss und es reichte lediglich für einen Best Speaker Award.

Neben den Debatten gab es aber für alle insgesamt 220 Schüler auch ausreichend Möglichkeiten, Stadt, Land und Leute kennen zu lernen: Etwa bei einer Jeep Safari zu einem Beduinen Camp in der Wüste oder dem Besuch der Dubai Mall inkl. Burj Khalifa - dem mit 828 m höchsten Gebäude der Welt. Untergebracht waren die Teams im London Suites, einem 4* Hotel nahe dem Zentrum. Trotzdem mussten die Schüler nur für die An- und Abreise aufkommen, da allein die GEMS Modern Academy das Projekt mit rund 160.000 € förderte.

„Eine wirklich tolle aber auch unglaublich surreale Erfahrung“, erinnert sich Silas. „Zwischen Dubai und Braunschweig liegen, nicht nur was die Distanz angeht, sprichwörtlich Welten. In Dubai importieren sie wirklich alles, sogar das Trinkwasser, in die Stadt. Und mich würde es spontan auch nicht wundern, wenn dort bald Atemluft importiert wird - so unwirklich künstlich und hermetisch abgeriegelt ist die größte Stadt in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).“

2019 ist die International School voraussichtlich wieder dabei und wir wünschen den teilnehmenden Schülern und Lehrkräften schon jetzt viel Erfolg!